Donnerstag 21.12.2017,

Inszenierung: Ulf Dietrich
Musikalische Leitung: Andrew Hannan
Choreographie: Andrea Heil
Bühne: Dietmar Teßmann
Kostüme: Monika Seidl
 
mit Alina Bier, Vasiliki Roussi, 
Heike Schmidt, Amelie Sturm u.v.a.
 
Veranstaltungsort: Altes Schauspielhaus,
Stuttgart
 

Cabaret

nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“
von John van Druten und Erzählungen
von Christopher Isherwood

Berlin, Anfang der dreißiger Jahre : Der junge amerikanische Schriftsteller Clifford Bradshaw ist auf der Suche nach Material für seinen neuen Roman. Kaum angekommen, lernt er einen Mann namens Ernst Ludwig kennen, der ihm ein Zimmer in seiner Pension vermittelt. Er stürzt sich ins Berliner Nachtleben und landet im Kit-Kat-Klub, wo er die englische Sängerin Sally Bowles kennenlernt und sich sofort verliebt. Die beiden werden ein Paar und sie zieht in sein Zimmer. Die Pensionswirtin duldet diesen Zustand nur, weil sie Geld braucht und ihre Aufmerksamkeit anderweitig gebunden ist: der Obsthändler Schultz bemüht sich um sie – erfolgreich. Doch die Zeiten sind alles andere als unbeschwert …
Joe Masteroff schrieb auf Grundlage des Stückes „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und Erzählungen von Chris­topher Isherwood das Musical „Cabaret“, das mit der Musik von John Kander und den Gesangstexten von Fred Ebb 1966 seine erfolgreiche Uraufführung feierte. Spätestens seit der Verfilmung aus dem Jahr 1972 in der Regie von Bob Fosse erlangte „Cabaret“ mit Liza Minelli als Sally Bowles Weltberühmtheit und gewann acht Oscars. In der Rolle der Sally Bowles wird in Stuttgart Vasiliki Roussi zu sehen sein, die bereits als Piaf das Publikum begeisterte.