Donnerstag 15.03.2018, 20 Uhr

Schauspieler: Dorothea Baltzer,
Robert Atzlinger
Musik: Ekkehard Schobert
Regie: Ulrike-Kirsten Hanne
Technik: Hanspeter Schöpflin
 
Foyer
VVK 17.- €
erm. 13.- €
 
freie Platzwahl

Karten bestellen
 

In der Mitte des Netzes

Freya und Helmuth James von Moltke

Abschiedsbriefe eines Ehepaares aus dem Widerstand präsentieren Dorothea Baltzer und Robert Atzlinger in ihrer szenischen Lesung, die mit Musik und Filmsequenzen aus einem Gespräch mit Freya von Moltke illustriert wird.
Schon als junger Jurist 1935 verzichtete Helmuth James von Moltke auf ein Richteramt, weil er dann der NSDAP hätte beitreten müssen, stattdessen versuchte er die Folgen für die Opfer des Regimes zu lindern, arbeitete er als Rechtsanwalt und vertrat zur Auswanderung gezwungene und von Enteignung bedrohte jüdische Bürger. 1944 wurde er als Widerstandskämpfer und Begründer des Kreisauer Kreises von der Gestapo verhaftet, im Januar 1945 wegen Hochverrats verurteilt und hingerichtet.
Der Briefwechsel des Ehepaars umfasst die Jahre von 1939 bis kurz vor der Hinrichtung, er erzählt von den Plänen der Widerstandskämpfer, von dem Leben in diesen Jahren, aber auch von einer einzigartigen Liebe. Besonders ergreifend sind die Briefe aus der Zeit der Haft, die von einem Gefängnispfarrer unter Lebensgefahr an der Zensur vorbeigeschmuggelt wurden. Freya von Moltke hat sie gehütet, erst nach ihrem Tod 2010 durften sie veröffentlicht werden.