Sonntag 06.05.2018,

Produktion: Die Theater Chemnitz
Musikalische Leitung: Felix Bender
Regie: Kobie van Rensburg
Bühne: Steven Koop
Kostüme: Kristopher Kempf
 
Veranstaltungsort: Forum am 
Schlosspark Ludwigsburg
 

Rinaldo

von Georg Friedrich Händel
Oper in drei Akten

Darf er oder darf er nicht? Natürlich darf er! Doch bevor Rinaldo die Tochter des Generals Goffredo zur Gemahlin nehmen kann, muss er sich in der bevorstehenden Schlacht an der Spitze von dessen Truppen als siegreicher Heerführer erweisen. Dies gestaltet sich vor allem deshalb schwierig, weil die Feinde Unterstützung von der Zauberin Armida erhalten, die zu allem Überfluss auch noch ein Auge auf Rinaldo geworfen hat und aus Eifersucht dessen Gattin in spe verschwinden lässt.
Eine spektakuläre Geschichte, die der 26-jährige Georg Friedrich Händel in seinem Opernerstling für London 1711 ebenso spektakulär auskomponierte. Effektvoll, klangprächtig und affektgeladen gestaltete er die furiosen Rache- und Triumphgesänge, die trauerverhangenen Liebesklagen. Und die magischen Elemente der Handlung tun ein Übriges, der Oper bis heute ihren Erfolg zu sichern. Die geheimnisvollen Beschwörungsrituale weiß auch der in Chemnitz ob seiner „La Cenerentola“-Inszenierung gefeierte südafrikanische Regisseur Kobie van Rensburg zu nutzen. Um seine Sicht auf das Stück adäquat herauszu­arbeiten, überträgt er die szenischen Effekte der Händel-Zeit durch multimediale Elemente in eine dem 21. Jahrhundert gemäße Form.