Dienstag 08.10.2019, 20 Uhr

Regie: Klaus Hemmerle
Bühne & Kostüme: Ralph Zeger
Musik: Nina Wurman
Dramaturgie: Axel Preuß
 
mit Gian Rupf, Andreas Klaue, Lisa Wildmann, 
Robert Besta, Gunnar Blume, Verena Buss, 
Eva Geiler, Marius Hubel, Peter Kaghanovitch, 
Antonia Leichtle, Laura Sauer, Sebastian Volk
 
Veranstaltungsort: 
Altes Schauspielhaus, Stuttgart
 

Wilhelm Tell

Drama von Friedrich Schiller

Durch diese hohle Gasse muss er kommen! Schillers legendäre Version des Freiheitskämpfers Wilhelm Tell wird erstmals am Alten Schauspielhaus gespielt. Die Geschichte des unbeugsamen Helden geht historisch auf das frühe 14. Jahrhundert zurück, gewann aber erst durch Schillers letztes, am 17. März 1804 am Weimarer Hoftheater uraufgeführtes Drama allgemeine Bekanntheit. Kaum jemand kennt Rütlischwur, Geßlerhut und Apfelschuss nicht aus der Schule : Schillers im Wilhelm Tell verkörperte Ideen vom Recht auf Widerstand und sein Ideal des freien Menschen machte das Schauspiel im Nachkriegsdeutschland bis heute zur obligatorischen Mittelstufen-Schullektüre. Es ist ein politisches Zeitstück im Breitwandformat: die Vergiftung des sozialen Friedens durch Gewalt, die geistige Brandstiftung und politische Willkür; der Widerstand gegen eine Besatzungsmacht und der Tyrannenmord als Voraussetzung für eine künftige Demokratie. Die Geschichte des Schweizer Nationalhelden inszeniert Klaus Hemmerle als große Erzählung vom Zusammenhalt der Gesellschaft – an Aktualität, Aussagekraft und gesellschaftlicher Bedeutung für Frieden und Demokratie hat das Stück mithin über die Jahrzehnte kaum eingebüßt – und das mit einem hervorragenden Ensemble.